Römische Kultur für finnische Gastschülerin

Als eine von zwei finnischen Gastschülerinnen in NRW reiste die 15-jährige Inari aus Lapinjärvi im Juni für knapp vier Wochen nach Deutschland, um Kultur, Land und Leute kennenzulernen. Kurz vor ihrer Rückreise nach Finnland besichtigte sie am 13.07.2021 den LVR-Archäologischen Park Xanten (APX), Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum.

Organisiert hatten den gemeinsamen Tagesausflug Inaris Bonner Gastfamilie Arndt und Jacqueline Dertinger, DFG-Referentin für finnische Gastschülerinnen und Gastschüler in NRW.

von links nach rechts: Jacqueline Dertinger, Inari, Ewa (Freundin der Fam. Arndt), Christiane, Lara, Lina und Uli Arndt

Ein ausgedehnter Spaziergang durch das Gelände der ehemaligen römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana führte vorbei am Hafentempel, an der Römischen Herberge und den Handwerkerhäusern zum eindrucksvollen Amphitheater, dessen Parkaufseher anschaulich über das römische Leben und Treiben berichtete. Der Einblick in die inklusiv arbeitende Tischlerei, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell Schilde für einen Schiffsnachbau bemalten, sowie die Besichtigung der Thermenausgrabung im Erdgeschoss des LVR-RömerMuseums gehörten zu den Höhepunkten des Tages.

Mit einem leckeren Eis am Xantener Marktplatz ließen sieben Finnlandfreunde den schönen gemeinsamen Tag ausklingen.

Tipp für Familien: Der Eintritt in Park und Museum ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei. www.apx.lvr.de

 

Ein Beitrag von Jacqueline Dertinger

Blog-Interview mit Mikko Fritze, dem neuen Leiter des Finnland-Instituts

Die zentrale Bedeutung der Sauna in Finnland ist unübersehbar: Schließlich wurde die finnische Sauna Ende 2020 von der UNESCO in den Status des immateriellen Weltkulturerbes erhoben. Einen kleinen Anteil daran hatte Mikko Fritze, früheres Vorstandsmitglied der Finnischen Sauna-Gesellschaft, seit Juni 2021 amtierender neue Leiter des Finnland-Instituts und einer der größten Sauna-Enthusiasten überhaupt.

Foto: Bernhard Ludewig

Sagt er. Und in wie vielen Sprachen kann sein schwarzer Labrador namens Lumi (dt. Schnee) wohl bellen? Johanna Saggel hat mit Mikko Fritze dieses Interview geführt, das auf Deutsch, Finnisch, Schwedisch und Englisch auf finnland-institut.de abrufbar ist.

Mehr…

Helsinki Biennale 2021

Internationale Kunstveranstaltung bringt von Juni bis September kulturelle Vielfalt nach Finnland und in die eigenen vier Wände

Die Helsinki Biennale findet in diesem Jahr zum ersten Mal vom 12. Juni bis zum 26. September 2021 auf der Insel Vallisaari im finnischen Schärengarten statt. Nachdem das Event im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste, können sich Besucherinnen und Besucher nun auf ein umfangreiches Programm mit Ausstellungen, Workshops und Veranstaltungen unter Berücksichtigung strenger Hygienevorschriften sowie eine Vielzahl digitaler Initiativen und Formate freuen.

Die Helsinki Biennale ist eine internationale Veranstaltung für zeitgenössische Kunst, die auf der Insel Vallisaari stattfindet. Inspiriert von Vallisaari – einer ehemaligen Militärinsel, die wilde Natur und städtisches Erbe vereint – stehen nachhaltige und verantwortungsvolle Werte im Mittelpunkt der Helsinki Biennale. Jede Ausstellung ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich und besteht in erster Linie aus großen neuen, ortsspezifischen Auftragsarbeiten führender internationaler Künstlerinnen und Künstler. Die Helsinki Biennale verkörpert die ehrgeizige, kulturelle Vision der Stadt, die sich für die Entwicklung der Kunstszene Helsinkis sowohl an der Basis als auch auf institutioneller Ebene einsetzt. Die Biennale ist eine wichtige Initiative der Stadt Helsinki und des Helsinki Art Museum (HAM). Die Direktorin des HAM, Maija Tanninen-Mattila, leitet die Biennale, und die Eröffnungsausstellung, „The Same Sea“, wird von den HAM-Chefkuratoren Pirkko Siitari und Taru Tappola kuratiert. Die Biennale wird außerdem von einem internationalen Beirat unterstützt, der sich aus Kuratorinnen und Kuratoren sowie Akademikerinnen und Akademikern zusammensetzt, darunter Kari Conte, Direktorin für Programme und Ausstellungen am International Studio and Curatorial Programme (ISCP), New York; Lena From, Leiterin für Sonderprojekte an der Public Art Agency Schweden; und Joasia Krysa, Professorin für Ausstellungsforschung an der Liverpool John Moores University und der Liverpool Biennale.

Nähere Informationen zum internationalen Event sowie zu den teilnehmenden Künstlern finden Interessierte hier.

Die komplette Pressemitteilung bitte hier lesen: Visit Finland Helsinki Biennial

Aller guten Dinge sind… vier: Finnland zum vierten Mal in Folge zum glücklichsten Land der Welt gekürt

Pressemitteilung VisitFinland.com

Der amtierende Weltmeister im Glücklichsein gibt Tipps für ein glücklicheres Leben.

Helsinki/Frankfurt am Main, 19. März 2021. Es ist seit langem bekannt, dass die Finninnen und Finnen zu den glücklichsten Menschen weltweit gehören – denn Finnland wurde 2018, 2019, 2020 und nun auch 2021 vom United Nations World Happiness Report zum glücklichsten Land der Welt gekürt. Und um die finnische Lebensart in die Welt zu tragen, präsentiert Visit Finland vier Glück stiftende Aktivitäten, die Reisende nach der Pandemie nicht verpassen sollten.

Finnland wurde vom jährlich erscheinenden World Happiness Report der Vereinten Nationen erneut auf den ersten Platz gewählt und konnte somit den prestigeträchtigen Titel zum vierten Mal in Folge verteidigen – dies gelang bisher keiner anderen Nation. Dass die Menschen in diesem Land im hohen Norden so glücklich sind, wird von vielen Faktoren begünstigt, und sie selbst schreiben es ihrer besonderen Verbundenheit mit der Natur und Aktivitäten im Freien zu. Schließlich sind 90 Prozent der Landesfläche entweder mit Wasser oder mit Wald bedeckt.

Näheres anschauen unter Aller guten Dinge sind… vier

Saimaa Geopark im finnischen Seengebiet wird UNESCO Global Geopark

Helsinki/Frankfurt am Main, 22. April 2021. 

Mitteilung von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Visit Finland:

Dem Saimaa Geopark im südlichen Teil der Region Saimaa im Südosten Finnlands wurde heute der Status eines UNESCO Global Geopark (UGG) verliehen. Die Auszeichnung treibt die Entwicklung des Saimaa Geoparks weiter voran. „Der UNESCO-Status ist eine der wichtigsten internationalen Anerkennungen für die Region und ihre Akteure. Der Saimaa Geopark erfüllt die strengen internationalen Kriterien. Nun sind wir auf Augenhöhe mit anderen großen Naturtourismuszielen weltweit.

Hier die gesamte Pressemitteilung lesen: Visit Finland Geopark_UNESCO

Lappeenranta zur grünsten Stadt Europas gewählt

Der Sieg kam in der European-Green-Leaf-Serie, in der Städte mit weniger als 100.000 Einwohnern gegeneinander antraten. An dem Wettbewerb nahmen Städte teil, deren Klimapolitik und -maßnahmen vorbildlich und nützlich sind. Lappeenranta kämpfte zum zweiten Mal um den Sieg. Zum Sieg führte, dass Lappeenranta neue Wiesen angelegt, in Parks Bäume pflanzte und Naturpfade anlegte. Darüber hinaus ist es der Stadt gelungen, Müll nachhaltig zu recyceln: Bereits 100 Prozent des Hausmülls werden verwertet. Der Dank für den Sieg gilt auch der Lappeenranta-Lahti-Universität für Technik, LUT University, die neben der Entwicklungsarbeit neue Unternehmen in der Stadt gegründet hat, die in saubere Energie investieren. Finnische Städte haben sich in den letzten Jahren als Umweltstädte hervorgetan. Vor einem Jahr wurde Lahti zur Europäischen Umwelthauptstadt 2021 gewählt. In diesem Jahr gehörte die Ehre der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Lappeenranta mit 72.000 Einwohnern erhält für seinen Gewinn einen Preis von 75.000 Euro. In der Stadt sind für das nächste Jahr 50 verschiedene Umweltveranstaltungen geplant. Die BBC nannte den weltweit größten Umweltpreis den „Nobelpreis für Umwelt“ – mehr als 54 Millionen Euro werden über zehn Jahre verteilt.

Top-Index-Ranglisten für 2020: Happiness, Smart City, Energy Transition

Happiness

Im dritten Jahr in Folge wurde Finnland vom Global Happiness Report 2020 zum glücklichsten Land der Welt gekrönt.

Smart City

Helsinki belegte den zweiten Platz im Smart City Index 2020, der die technolo- gische Ausstattung von 109 Städten welt- weit auf der Grundlage einer Reihe von wirtschaftlichen und technologischen Daten bewertete.

Energy Transition

Finnlands dritter Platz im Energy Transition Index 2020 deutet darauf hin, dass sich das Land stetig auf dem Weg zu einem sicheren, nachhaltigen, erschwinglichen und integrativen zukünftigen Energiesystem befindet. Wettbewerbsfähigkeit von Talenten als eines der zehn Länder, die im Talentwettbewerb welt- weit zu den Top 10 gehören, ist Finnland bereit, sich der Zukunft der stark von der künstlichen Intelligenz geprägten Arbeit zu stellen. Dank seiner fortschrittlichen Fähigkeit, Talente im Zeitalter der künstlichen Intelligenz (KI) zu entwickeln, anzuziehen und zu halten, sicherte sich Finnland den siebten Platz im Global Talent Competitiveness Index 2020 der Adecco Group. Startup-Ökosystem

Der Großraum Helsinki machte Anfang dieses Jahres Schlagzeilen, als er im Global Startup Ecosystem Report 2020 by Startup Genome als weltweit viertattraktivstes aufstrebendes Ökosystem für Startups eingestuft wurde.

Quelle: GoodNewsFinland: https://www.goodnewsfinland.com/feature/five-from-finland-top-index-rankings-for-2020/

 

Finnland will zwei neue Standorte zum Nationalparknetz hinzufügen

Das Umweltministerium hat Gebiete in Lappland und Kanta-Häme vorgeschlagen, die die nächsten Nationalparks Finnlands werden sollen. Die zuständige Ministerin sagte, dass das Ministerium auf der Grundlage der Prüfung einer Reihe von Vorschlägen Gebiete in Sallatunturi (im östlichen Lappland) und ein Waldgebiet in Evo (in der Region Kanta-Häme) als Finnlands nächste Nationalparks vorgeschlagen habe. Der Schritt ist Teil eines umfassenderen Regierungsplans zur Erweiterung des Nationalparksystems des Landes.

Finnische Künstler erhalten drei Preise des Nordischen Rates

Jedes Jahr vergibt der Nordische Rat Preise für Literatur, Film, Musik, Umwelt sowie Kinder- und Jugendliteratur. Die Gewinner erhalten eine Statuette und 355.000 Dänische Kronen – rund 47.000 Euro. Der Literaturpreis ging an die Autorin Monika Fagerholm für ihr schwedischsprachiges Buch „Vem dödade bambi?“ („Wer tötete Bambi?“), das als „stilisierte, mit inbrünstiger Energie geschriebene Moralgeschichte“ beschrieben wird. Das Buch spielt vor den Toren Helsinkis und befasst sich mit den gut betuchten jungen Tätern einer Gruppenvergewaltigung und den Bemühungen ihrer Eltern, alles wieder in Ordnung zu bringen. Der diesjährige Kinder- und Jugendliteraturpreis ging an die finnische Illustratorin Jenny Lucander für ihre Zusammenarbeit mit dem schwedischen Autor Jens Mattsson an einem Bilderbuch mit dem Titel „Vi är lajon!“ („Wir sind Löwen!“). Die Jury sagte, dass Lucanders Werk an die Traditionen der finnisch-schwedischen Künstlerin und Autorin Tove Jansson erinnere, „aber mit einem völlig neuen Ausdruck voller origineller Perspektiven, Strichzeichnungen, Farbwahl und Charaktergestaltung“.

Quelle: NewsNowFinland (englisch): https://newsnowfinland.fi/finland-international/finnish-artists-scoop-three-nordic-council-prizes