ab 1950 und die 70er-Jahre – die Anfänge

Seit ca. 1950 ist die Landesgruppe NRW der Deutsch-Finnischen Gesellschaft aktiv, aus der dann 1973 der Landesverein hervorging. Es waren zunächst unter anderem auch deutsche Soldaten, die im Krieg Finnland kennengelernt hatten, teilweise auch motiviert durch falsch verstandene „Waffenbrüderschaft“, teils auch durch deutsche Unterstützung der weißen Truppen im finnischen Bürgerkrieg, aber auch inspiriert von echtem Interesse und Begeisterung für die finnische Kultur, Geschichte und Sprache.

Bereits 1961 wurde die erste Bezirksgruppe gegründet, ab 1967 erschienen die ersten Rundschreiben, DIN A 4 und hektographiert. Mitte bis Ende der 60er-Jahre waren es dann die Schüler und Studenten, die an Austauschprogrammen teilnahmen und Finnland als neues Urlaubsland entdeckten, teilweise als Rucksacktouristen, als sprichwörtlich galten die aufgeschlossenen jungen Mädchen, die ihrerseits auch Praktika und Studienaufenthalte in Deutschland wahrnahmen. Viele sind „hängengeblieben“, und so waren es vor allem Frauen, die den „finnischen Teil“ der DFG bis heute ausmachen. 1973 erfolgte die Gründung der DFG NRW, und es wurde eine Satzung verabschiedet.


[ Historie ]   [ Die 80er und 90er Jahre ]  [ ab 2000 ]
1960  – 1973  –  1975 –  1976 –  197719781979


 

 

 

 

 

 

 

.


Die 60er Jahre

1961 Gründung der Bezirksgruppe Essen, Leiter Dr. Karl Reichel

1962 Gründung der Bezirksgruppe Düsseldorf, Leiter Bernd Keller

1967 Gründung der Bezirksgruppe Wuppertal, Leiter Jürgen Weyrauch


1967

  • Mitgliederinformation durch den Rundbrief „Landesnachrichten“, verantwortlich herausgegeben von Bernd Keller
  • Feier der Landesgruppe zur 50-jährigen Unabhängigkeit Finnlands

1968

  • Gründung der Bezirksgruppe Leverkusen, Leiter Werner Rudolf

 

.


1973-1974

1972 wurde die erste Finnland-Kulturwoche in Deutschland am 13.-18.03.1972 in Düsseldorf gefeiert

Am 12.06.1973 wurde im Rahmen einer Hauptversammlung die DFG NRW e.V, gegründet. Die Eintragung ins Vereinsregister in Düsseldorf mit der Nr. 5141 erfolgte am 26.11.1973.

In diesem Zusammenhang wurde auch eine Satzung beschlossen.

Dazu das Rundschreiben LN 1, in dem die Gründung bekannt gegeben wurde.

Am 11.09.1974 fand die Ordentliche Mitgliederversammlung in Düsseldorf statt, dort sollte der Vorstand neu gewählt werden (Einladung in LN 8)


Der erste Vorstand:

1. Vorsitzender: Bernd Keller
2. Vorsitzender: Helmut Dicks,  (heute Ehrenmitglied der DFG NRW, 2019 verstorben)
Schatzmeister: Georg Vagedes

Der Beirat:
Tuija Marttinen, Referat Praktikanten.
Knut-Albrecht Kaeser, Referat Veranstaltungen und Organisation
Er war außerdem im Bundesverband tätig und dort zuständig für das Referat Kultur.
Bernd Keller, Redaktion Landesnachrichten.

Weitere Aktive:
Satu Lambertz, Initiatorin und Leiterin einer Kindergruppe
Kati Lobe, zuständig für die Bücherei
Martta Voigt, zuständig für die Adresskartei


Mitglieder:
54 Familienmitglieder
215 Einzelmitglieder
280 Praktikanten


Bezirksgruppen:

  • Essen
  • Düsseldorf
  • Wuppertal
  • Leverkusen
  • 02.04.1972 Bielefeld, Leiter Klaus-Dieter Schulz
  • 1974 Attendorn/Olpe, Leiter Karl-Hermann Ernst
  • 1974 Bochum-Witten:
    Im Sommer des Jahres 1974 wurde von Wilhelm Schmalschläger die Bezirksgruppe Bochum-Witten ins Leben gerufen. Sie entwickelte sich aus der finnischen Frauengruppe Bochum, die dann mit ihren Partnern, den Familien und Freunden bereit waren, sich in der DFG NRW zu etablieren. Das zeigte sich auch darin, dass die damalige Gruppe erfolgreich zur Hälfte aus Finnen bestand und die Versammlungen immer gut besucht waren.
  • 1974 wurde eine Kindergruppe gegründet (LN 6) und im September fand ein Sommerfest statt

.


1975

Auf der 2. Mitgliederversammlung am 9. April 1975 schied Heinz-Georg Vagedes aus dem Vorstand aus, dafür wurde Aribert Voigt neu in den Vorstand gewählt.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Bernd Keller
2. Vorsitzender: Helmut Dicks,  (Ehrenmitglied der DFG NRW, 2019 verstorben)
Schatzmeister: Aribert Voigt

Der Beirat:
Tuija Marttinen, Referat Praktikanten.
Rainer Neubert, Referat Veranstaltungen und Organisation
Bernd Keller, Redaktion Landesnachrichten.

Revisoren: Wolfgang Schumann und Georg Vagedes

Weitere Aktive:
Satu Lambertz, Initiatorin und Leiterin einer Kindergruppe
Kati Lobe, zuständig für die Bücherei
Martta Voigt, zuständig für die Adresskartei


Mitglieder:
ca. 500


Bezirksgruppen:

  • Attendorn/Olpe
  • Bielefeld
  • Bochum-Witten
  • Düsseldorf
  • Essen
  • Leverkusen
  • Wuppertal

Veranstaltungen:

  • Im April 1975 stellte sich Finnland als Kultur- und Reiseland im Rahmen der kulturellen Veranstaltungsreihe „Finnland heute“ vor.
  • Dezember 1975: Am 06.12.1975 trafen sich in Zons im „Alten Zollhaus“ etwa 80 Mitglieder der DFG NRW, um gemeinsam Pikkujoulu zu feiern. Im gleichen Monat konnte der 1. Vorsitzende Bernd Keller die Teilnehmer des ersten von der Landesgesellschaft organisierten Weihnachtsfluges nach Finnland verabschieden.

.


1976

Die 3. Mitgliederversammlung fand am 07.06.1976 im „Goldenen Ring“, dem Stammlokal der Düsseldorfer Bezirksgruppe, statt.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Helmut Dicks
2. Vorsitzender: Thomas Menschel
Schatzmeister: Aribert Vogt
Referat Praktikanten: Anja Zimmermann
Referat Veranstaltungen: Katriina Lobe
Adressenkartei: Martta Voigt
Redaktion Landesnachrichten: Volker Jägers


Mitglieder: ca. 500


Bezirksgruppen:

  • Attendorn/Olpe
  • Bielefeld
  • Bochum-Witten
  • Münster – 17.02.1977
  • Wuppertal

Veranstaltungen:

  • Die Stadt Hagen führte mit Unterstützung der DFG NRW ihre erste größere Finnlandwoche in der Zeit vom 31. Januar bis zum 08. Februar durch. Das über die Stadtgrenzen hinaus wirkende Ereignis war sicherlich die deutsche Erstaufführung der Oper „Juha“ von Aarre Merikanto. Aber auch die vielen Ausstellungen, Filme, Vorträge und Konzerte machten die Finnlandwoche zu einem Ereignis, das beim Publikum und der Presse viel Aufmerksamkeit erregte.

.


1977

Am 26.03.1977 fand die 4. Mitgliederversammlung mit außergewöhnlich hoher Teilnahme statt. Der alte Vorstand wurde bis auf eine Ausnahme wiedergewählt. Der neue Schatzmeister hieß Manfred Holzhausen.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Helmut Dicks
2. Vorsitzender: Thomas Menschel
Schatzmeister: Manfred Holzhausen
Referat Praktikanten: Anja Zimmermann
Referat Veranstaltungen: Katriina Lobe
Adressenkartei: Martta Voigt
Redaktion Landesnachrichten: Volker Jägers


Mitglieder: 1000 (am 19.11.1977)


Bezirksgruppen:

  • Attendorn/Olpe
  • Bielefeld
  • Bochum-Witten
  • Bonn – 29.03.1977 – Wulf Kewitz
  • Dorsten – 26.08.1977 – Ulla Deising
  • Düsseldorf
  • Essen
  • Hagen
  • Leverkusen
  • Münster
  • Wuppertal

Veranstaltungen:

  • große Kunstausstellung „Ars Häme“ auf Burg Diesdonk am Niederrhein. Die Künstlergruppe „Ars Häme“, die etwa 20 Künstler aller Sparten und vieler Stilrichtungen umfasste, stellte 120 Exponate vor. Zur Vernissage am 17.09.1977, die auch vom regionalen Fernsehen übertragen wurde, reisten 6 Künstler an.
  • Die Bezirksgruppe Essen präsentierte sich während der Essener Woche E*77 im September 1977 im ASKO-Haus mit einer Kunst- und Fotoausstellung aus ihrer Partnerstadt Tampere sowie der Musikgruppe Pispalan Pelimannit. Als Gast konnte der Oberbürgermeister Katzor begrüßt werden.

.


1978

Auf der 5. Mitgliederversammlung, die in der Chronik auch als 4. Mitgliederversammlung bezeichnet wird (was aus der Sicht der Bezifferung nach der Gründungsversammlung sicherlich nicht völlig abwegig ist, aber eben nicht in die Gesamtchronologie passt), wurde am 25.02. 1978 ein neuer Vorstand gewählt. Außerdem wurde eine Satzungsänderung beschlossen, dass zukünftig die Bezirksgruppen auf der Mitgliederversammlung durch Delegierte stimmberechtigt vertreten werden. (Einladung in LN 23)

Vorstand:
1. Vorsitzender: Detlef Zimmermann
2. Vorsitzender: Karl-Heinz Grollmisch
Schatzmeister: Manfred Holzhausen
Kulturreferent: Helmut Dicks
Referat Praktikanten: Anneli Aalto-Pfaff
Referat Veranstaltungen: Katriina Lobe
Adressenkartei: Martta Voigt
Redaktion Landesnachrichten: Volker Jägers


Mitglieder: ca. 1100


Bezirksgruppen:

  • Attendorn/Olpe
  • [ Bielefeld scheidet aus: Gründung der DFG Westfalen-Lippe e.V. ]
  • Bochum-Witten
  • Bonn – 29.03.1977 – Wulf Kewitz
  • Dorsten – 26.08.1977 – Ulla Deising
  • Düsseldorf
  • Essen
  • Hagen
  • Leverkusen
  • Münster
  • Wuppertal

Veranstaltungen:

  • Im März 1978 gastierte der Gitarrist Seppo Siirala in Düsseldorf (Ankündigung in LN 23)
  • Vom 20.11.1978 bis zum 03.01.1979 wurde im Museum Volk und Wirtschaft Düsseldorf unter der Überschrift „Kunsthandwerk aus finnisch Karelien“ eine umfangreiche Ausstellung karelischer Kunsthandwerker gezeigt.
  • In der LN 23 wird ausführlich über die Aktivitäten der einzelnen Bezirksgruppen berichtet, mit einem Artikel „Die Bezirksgruppe Essen stellt sich vor“.

.


1979

Auf der 1. Delegiertenversammlung am 28.04.1979 schied Karl-Heinz Grollmisch als 2. Vorsitzender aus. Dafür wurde Bert Kleine neu in den Vorstand gewählt. Die Wahl wurde erstmals von den Delegierten der Bezirksgruppen durchgeführt (Bericht in LN 28).

Vorstand:
1. Vorsitzender: Detlef Zimmermann
2. Vorsitzender: Bert Kleine
Schatzmeister: Manfred Holzhausen

Revisoren: Wilfried Gellert und Joachim Gregat

Kulturreferent: Helmut Dicks
Referat Praktikanten: Anneli Aalto-Pfaff
Referat Veranstaltungen: Katriina Lobe
Adressenkartei: Wilfried Marpe
Redaktion Landesnachrichten: Volker Jägers


Mitglieder: ca. 1200


Bezirksgruppen:
Aachen – Oktober 1979 – Eira Piironen
Attendorn/Olpe
Bochum-Witten
Bonn
Dorsten
Düsseldorf
Essen
Hagen
Leverkusen
Münster
Wuppertal: Umbenennung in Bergisches Land
Siegerland – 21.03.1980 – Anneli Dücker


Veranstaltungen:

  • 15.-28.03.1979: Ein Höhepunkt im Rahmen der DFG-Kulturaktivitäten, die Finnlandwoche im Einkaufszentrum Altenessen, mit Ausstellungen, Folklore und einem finnischen Handwerkermarkt (Bericht in LN 28).
  • Im November 1979 gastierten Marja Toppinen (Sopran) und Tuuli-Sisko Tammivuori (Piano) in verschiedenen Städten von NRW (Ankündigung in LN 29).
 

[ Weiter mit den 80er und 90er Jahren ]